Faire Kita und BnE

Judith Altenbockum und ihr Kollege Till Czech von 

der Projektstelle „FaireKITA“ führen die Beurfspraktanten anhand praktischer Beispiele in das Themenfeld Globalisierung ein.

Arbeiten mit dem Pi im Informatikunterricht der 12

Während die Schüler der FOS 12 am Raspberry Einstellungen vornehmen, können Sie den Aufgabenverlauf am Handy sehen und so ihr individuelles Lerntempo wählen. Der Lehrer hat die Zeit individuelle Hilfen zu geben.

Ökologische Bildung

Im Rahmen des Bildungsbereiches "Ökologische Bildung" fand am 7.12. ein kleiner Waldtag statt. Die Studierenden probierten verschiedene Methoden und Spiele aus, welche sie mit ihren Kindern und Jugendlichen aus den Praxiseinrichtungen ausprobieren können. Darunter waren zum Beispiel ein Mandala aus Naturmaterialien zu erstellen, nur durch Fühlen einen Baum wiederzuerkennen ("Wo ist mein Baum?") oder auch ein Fangspiel, welches mit einem Quiz über Waldbewohner verbunden wurde. Trotz frostiger Temperaturen sind alle mit einem guten Gefühl und neuen Ideen nach Hause gegangen und ein weiterer Waldtag steht auf der Wunschliste.

Moderne IT-Ausstattung

Das Comenius BK hat seine IT-Infrastruktur ausgebaut. Die Firma EPSON hat hierfür die Beamer geleifert und einen Bericht zu unserem Konzept verfasst:

 

"Für einen möglichst vielseitigen und abwechslungsreichen Unterricht sorgen im Comenius Berufskolleg seit Oktober 2017 insgesamt zwölf Ultrakurzdistanzprojektoren Epson EB-675W, von denen drei als interaktive Variante ausgeführt sind. Uwe Gronert, Schulleiter des Comenius Berufskollegs, erläutert: „Die interaktiven Projektoren an unserer Schule sind als Ersatz für die üblichen Schultafeln angeschafft worden, die aber auch jetzt noch in manchen Klassen verfügbar sind. Besonders wichtig war bei der Neuanschaffung der Projektoren eine gleichartige Ausrüstung der Klassen, denn das macht die Nutzung der Geräte für Kollegen und Schüler sehr einfach – eine lästige Umstellung auf ein raumabhängiges, unterschiedliches Equipment entfällt."

Fassadenrenovierung

Die neue Außenansicht nimmt Gestalt an. Der  erste Gebäudeteil ist mutig gestrichen.

Erlebnisreiche Klassenfahrten zum Einstieg

Praxisintegrierte Klassen im Haus am See

Besuch in Barcelona

Eine spannende Besuchswoche sollte es in den Herbstferien in Barcelona werden! Zwei unserer Anerkennungspraktikanten leben und arbeiten seit Anfang September in Barcelona.
Wie meistern sie die Haushaltsorganisation und das Berufsleben zum ersten Mal ganz auf sich gestellt und dazu noch in politisch unruhiger Lage? Können sie die schulischen Aufgaben und
beruflichen Anforderungen erfüllen, zumal in einem Kindergarten,
der 13 Gruppen umfasst?

Teamarbeit praktisch

Zum Lernfeld ˋTeamarbeitˋ bauen PIA-Auszubildende Cajons und erfahren beim gemeinsamen Musikmachen mit den fertigen Instrumenten, was ein gutes Team ausmacht, woran man es erkennt und was dazu alles nötig ist - mit hörbaren Prozessen und Ergebnissen. Wir dürfen gespannt sein.

Programmieren für Kids

Mit dem Blue-Bot - einem kleinen mausähnlichen Roboter - lernen Kinder auf spielerische Weise die Grundlagen des Programmierens. Wie beim richtigen Programmieren sind Genauigkeit und Kreativität gefragt. Angehende Erzieherinnen aus der Mittelstufe der praxisintegrierten Ausbildung erproben solche und andere Methoden im Vertiefungsbereich ihrer Ausbildung.

Vertrauensfahrt Unterstufe

Am 18. September ging es für uns angehende Erzieher der Unterstufe für eine Woche in den Westerwald nach Fensdorf- oder besser ans Ende der Welt?

Trotz des überwiegend miesen Wetters war die Stimmung immer gut, nicht zuletzt, weil wir von den netten Herbergseltern rundum gut versorgt wurden.

Daher unser Fazit:

Ob Fußball oder Wanderschaft, gespielt wurd´ auch noch in der Nacht.

Ob Pilzsuche oder Kräuterkunde- es war immer eine nette Runde.

Trotz der vielen Reflexionen gabs immer auch tolle Aktionen-

Höhepunkt war neben Bowling und Grillen vor allem das Chillen.

Die Lehrer haben sich integriert und uns vertrauensvoll durchs Programm geführt.

Als gerade kam die Sonne raus- tja, da mussten wir nach Haus.

Berufspraktikanten erhalten Abschlusszeugnisse

Die erfolgreichen Berufspraktikanten erhalten ihre Abschlusszeugnisse immer erst am Ende der Ausbildung. Im Rahmen einer Feierstunde mit Andacht im Lukaszentrum werden die Zeugnisse überreicht. Danke an alle, die dabei geholfen und mitgewirkt haben!

Arbeiten, wo andere Urlaub machen

Studierende des Comenius BK starten ihr Berufspraktikum im Rahmen des Erasmus-Projektes in Barcelona. Viel Spaß, tolle Erfahrungen und passt auf euch auf!
Foto: Christina Rudel und Jill Gesenhues im Deutschen Kindergarten Barcelona. In der Mitte ist die Leiterin , Frau Fink, zu sehen.

So lernen wir

Interessante Situation: Studierende der Fachschule verknüpfen neue und alte Medien beim Lernen: Auf dem Handy sind Infos und ein Tafelbild aus dem Unterricht, auf dem Tisch liegt eine Textkopie und Ergebnisse werden handschriftlich zusammengefasst. Im Hintergrund steht den Schülern überall ein WLAN zur Verfügung und bald  kann auch in jedem Klassenraum "gebeamt" werden.

Stoppmotion im Unterricht

Klicken Sie auf das Foto, um zum Video zu gelangen

Herzlichen Glückwunsch .....

...unseren erfolgreichen Absloventen

Schafspaß für alle

Im Rahmen einer Projektwoche des Comenius Berufskollegs begegneten acht Studierende, sowie acht Kinder mit und ohne Behinderungen diverser Einrichtungen den Schafen der Blote-Vogel-Schule in Witten. Die dort ansässige Schafherde ist dem Schulalltag angegliedert und wird in Kleingruppen mit Unterstützung der Lehrerin Nic Koray (Fachkraft für tiergestzützte Pädagogik und soziales Lernen) durch die Klassen versorgt. Nach ausgiebigen Recherchen zum Thema tiergestützte Intervention wollten die Studierenden die Möglichkeiten und Chancen von Tierbegegnungen auch auf ihre Klienten anwenden und beobachten. Daher arrangierten die Studierenden eine Kooperation zwischen der Blote-Vogel-Schule, den pädagogischen Einrichtungen, sowie dem Comenius Berufskolleg.

Der Tag war für alle Teilnehmer ein prägendes und bereicherndes Erlebnis, das durch weiterführende Kooperation der Einrichtungen und der Blote-Vogel-Schule auch in Zukunft vertieft werden könnte.

 

Fairtrade-AK gegründet

Lisa Niederste-Ostholt wird Vorsitzende

Am 24.04. haben sich die Fairtrade-Aktivistiten am Comenius BK versammelt und offiziell die Steuergruppe gebildet. Zur Vorsitzenden wurde Lisa Niederste-Ostholt gewählt. Los geht es schon in der nächsten Woche mit einem Besuch beim Eine-Welt-Laden in Witten. Der AK hat eine Reihe von Aktionen geplant. Lasst euch mal überraschen! Was noch fehlt: Wir brauchen einen Namen. Vorschläge bitte bei Lisa oder beim Schulleiter einreichen.

Fairtrade Arbeitskreis am CBK: Vorsitzende Lisa Niederste-Ostholt (3. von rechts)

Ergebnisse unserer "Schüler/innen-Befragung 2017": DANKE!

Theater-Projektwoche

Projektgruppe organisiert Fete mit behinderten Menschen aus den Wohngruppen

Eine Gruppe aus Erzieherinnnen und Heilerziehungspflegerinnen hat im Rahmen der Projektarbeit eine Fete mit behinderten Menschen aus den Wohngruppen organsiert. Die Veranstaltung ist ein riesiger Erfolg, es wird geschwoft bis zum Abwinken. Ach ja, das Ganze findet im Dunkeln bei Schwarzlichteffekten statt. "Wir sind total stolz, dass das so gut geklappt hat," meint eine der Organisatorinnen und freut sich über den guten Zuspruch von fast 100 Teilnehmern an diesem Abend. Ob das kleine Video einen Eindruck vermittelt? Schauen Sie rein....

Vorbereitung Projektwoche: Lebhafte Diskussionen beim World-Cafe

Aktionskünstler Ruppe Koselleck arbeiten mit den Studis am CBK

Arbeit mit dem Pi

Im Informatik Unterricht arbeiten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 der Fachoberschule mit dem Rasperry Pi. Das ist ein kleiner Minicomputer, der aber alle grundsätzlichen Funktionen eines großen Gerätes bieten und auch das Programmieren erlaubt. Hardwarekenntnisse und ein Verständnis des Betriebssystems Linux werden so praktisch geübt. Das Gerät eigent sich auch für die Arbeit mit Kindern. Gerade Grundschulen setzen es immer öfter ein, um Kinder schon  früh vertieft in die Inormatikwelt einzuführen, denn ist ein Unterschied, ob man nur klickt oder etwas im wahren Sinne des Wortes be-greift.

Lebensretter gesucht

Typisierungsaktion für Stammzellspenden am Comenius Berufskolleg

 

Witten, 21. November 2016. Sie konnte nicht einfach still sitzen und abwarten. Also organisierte Linda Kohne, Lehrerin am Comenius Berufskolleg, an ihrer Schule in Witten eine Typisierungsaktion für ihren leukämiekranken Vater Stefan Otto. Weitere Aktivitäten finden in diesen Tagen in ihrem Heimatort Hessisch-Oldendorf bei Hameln und an der berufsbildenden Schule in Springe statt, an der Stefan Otto unterrichtete.

 

Asyl ist Menschenrecht
Ausstellung von Pro Asyl am Comenius BK
"Warum fliehen Menschen? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt? Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Wo und unter welchen Umständen finden sie Schutz? Dies sind die grundlegenden Fragen, zu denen die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ Informationen geben will."
Auf Initiative von Schulpfarrer Wolfram Gauhl ist die eindrucksvolle und informative Ausstellung in den Räumlichkeiten de...s Comenius BKs in den nächsten 4 Wochen zu betrachten. Zudem ist geplant das Thema auch verstärkt in unterschiedlichen Fächern zum Thema zu machen. "Als evangelische Schule haben wir die Aufgabe notleidende Mitmenschen besonders in den Blick zu nehmen und uns ihrer anzunehmen. Deshalb freue ich mich, wenn wir unseren Studierenden hier einen qualifizierte Information mitgeben können", freut sich Schulleiter Uwe Gronert.

Besuch aus Ruanda

Im Rahmen des Partnerschaftsbesuchs des Kirchenkreise Gisenyi (Ruanda) beim Kirchenkreis Hattingen-Witten haben Superintendent Joseph Ndagiro Bizimana und Pastor Francois-Xavier Rwaziyumugabo auch einen Abstecher zum Comenius Berufskolleg gemacht. Dort konnten sie sich von der engagierten religionspädagogischen Arbeit an der Fachschule überzeugen. Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher haben im Religionsunterricht ihre Bibelkenntnisse gefestigt und ausget...auscht. Dabei führten sie den Unterricht unter Leitung von Pfarrer Gauhl durchgehend zum Verständnis der Gäste in englischer Sprache durch. Selbst beim Wort Heuschreckenplage gab es einen Studierenden, der das übersetzen konnte. Die Bescher zeigten sich beeindruckt von der Qualität der Ausbildung im Rahmen der Diakonie und auch von der Größe und Komplexität des gesamten Geländes und der dort angesiedelten Institutionen.

 

Actionpainting!

60 Jahre nach dem Examen wieder im alten Zimmer

Kindergärtnerinnen besuchen Comenius Berufskolleg und Diakoniemuseum am Schwesternpark

 

Witten, 30. Mai 2016. Das Comenius Berufskolleg an der Pferdebachstraße hat neun ehemalige Schülerinnen 60 Jahre nach ihrem Examen begrüßt. Die Frauen hatten ihren Abschluss als Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen noch im Oberlinhaus des Diakoniewerks Ruhr Witten gemacht, zu dem das Berufskolleg gehört und aus dem es als Fachschule für soziale Berufe hervorgegangen ist.

Schulleiter Uwe Gronert und Oberin Marianne Anschütz begrüßten die aus Paris, Barcelona, Frankfurt, Hamburg, Hagen und Witten angereisten Ehemaligen und ...weiterlesen

Aufs Schwein gekommen

Aufs Schwein gekommen sind die Heilerziehungspflegerinnen am Comenius Berufskolleg. Im Rahmen einer Projekteinheit zum Thema „tiergestützte Arbeit mit behinderten Menschen“ stellt Daan Vermeulen seine Arbeit mit Schwein Felix vor.

Daan Vermeulen ist Physiotherapeut und er ist ...weiterlesen

Fortbildung der BerufspraktikantInnen bei Wildwasser

Die Erzieher/-innen im Berufspraktikum konnten im Mai an einer Fortbildung von Wildwasser Hagen, Verein gegen sexuelle Gewalt, teilnehmen. Hier wurden in einer Fortbildung die Grundlagen zum Thema „Sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen“ vermittelt. Die angehenden Erzieher/-innen erfuhren viel über das Ausmaß von sexueller Gewalt, Täter/-innen und deren Strategien, die betroffenen Kinder und die Auswirkungen. Weiterhin lernten sie Möglichkeiten der Prävention und Intervention kennen. Ganz besonders interessierte die Studierenden, welche ihr Praktikum in einer Kindertageseinrichtung absolvieren, inwieweit eigentlich „Doktorspiele“ bei Kindern im Alter zwischen 2 und 6 Jahren „normal“ sind und bei welchem Verhalten man als Erzieher/-in pädagogisch eingreifen sollte. Zum Schluss erhielten die Studierenden eine Teilnahmebescheinigung, die sich in der gerade stattfindenden Bewerbungsphase sicherlich positiv auswirken wird.

Gruppensnoezeln

Förderung und Anregung für alle Sinne

Heilerziehungspflegeschüler richten am Comenius Berufskolleg zu Übungszwecken einen Snoezelraum ein

Snoezeln verbessert die sinnliche Wahrnehmung und dient zugleich der Entspannung. Die Studierenden des Comenius Berufskollegs der Diakonie am Schwesternpark in Witten können diese Methode, die in Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Kinder- und Jugendhilfe zur Förderung eingesetzt wird, nun im Unterricht gezielt erlernen: Der Oberstufenkurs Heilerziehungspflege hat zu Übungszwecken in der Schule einen Snoezelraum eingerichtet...

„Es geht beim Snoezeln nicht nur um Erholung, sondern um zielgerechtes Fördern und Anregen“, betont Claudia Wolmerath, Bildungsgangleiterin Heilerziehungspflege und stellvertretende Schulleiterin am Comenius Berufskolleg. Farben, Musik, Klänge und Düfte sprechen die Sinne an – und lassen sich gezielt zur Förderung einsetzen, wenn ein Klient besonders gut auf bestimmte Reize anspringt. Zudem überlegt das Comenius Berufskolleg, den Raum in der Mittagspause auch Studierenden zugänglich zu machen.

Text u. Bild: Lebenshilfe Witten

Ein ganz besonderes Projekt führte...

Lisa Scholz - Studierende am Comenius Berufskolleg - in den letzten Wochen mit einigen Bewohnern der Wohnstätte Dortmunder Straße durch. Die angehende Heilerziehungspflegerin im dritten Ausbildungsjahr, unterstützt von ihrer Kollegin Angela Detering, besuchte mit Udo Ohly, Silvia Sorge und Jörg Werda von September bis November insgesamt sieben Mal den Trantenrother Hof in Witten-Papenholz, um dort die Mitarbeiter zu unterstützen.

Menschen mit Behinderung angeln an der Ruhr
Auszubildende vom Comenius Berufskolleg haben Inklusionsprojekt organisiert

Neun Bewohner aus mehreren Einrichtungen für Menschen mit Behinderung aus der Region haben mit ihren Betreuern bei einem integrativen Workshop auf der Pachtstrecke des Sportfischervereins (SFV) Witten an der Ruhr gemeinsam zur Angel gegriffen. Organisiert wurde das Inklusionsprojekt von den Heilerziehungspflegeschülern Bastian Kannenberg und Carsten Prange vom Comenius Berufskolleg.

Bastian Kannenberg, der den praktischen Teil der Ausbildung im Ruhrlandheim der Diakonie Ruhr in Bochum absolviert, und Carsten Prange, der bei der Diakonischen Stiftung Wittekindshof in Herne angestellt ist, haben die ungewöhnliche Aktion als Projektarbeit in der Oberstufe entwickelt. ...

Jeder konnte sich nach seinen Möglichkeiten einbringen. Einschränkungen wurden nicht als unüberwindbare Hürde wahrgenommen, sondern gemeinsam überwunden. Die SFV-Mitglieder halfen ihren Gästen, wo es nötig war. Am Ende gab es Medaillen, Urkunden und Pokale für alle Teilnehmer, am Grill klang der sonnige Tag aus. Die meist gestellte Frage lautete: „Wann gehen wir wieder Angeln?“

Bastian Kannenberg und Carsten Prange bedanken sich ausdrücklich beim SFV Witten und dem Landesverband Westfälischer Angelfischer für die Erlaubnisscheine, die es ermöglichten, die Aktion durchzuführen. Außerdem war es ihnen gelungen, Anbieter von Angelzubehör als Sponsoren zu gewinnen. (Text nd Photo:  Presseabteilung Diakonie Ruhr)

Weitere Fotos auf der Homepage der Diakonie Ruhr:  klick

 

Komplizierte Sachverhalte einfach erklärt - Studierende gestalten Erklärvideos

Im Rahmen eines Medienprojektes gestalten Studierende einfache Erklärvideos zu komplexen erziehungswissenschaftlchen Theorien. "Dadurch habe ich manches erst richtig verstanden", beschrieb eine Schülerin ihr persönliches Aha-Erlebnis. Neben dem "Lernen durch Einsicht" wurden auch das operante und klassische Konditionieren sowie die Entstehung und Entwicklung eines Babys behandelt.